Kalabrien mit Hund

Frau und Hund – eine Liebesgeschichte, die nur Hundebesitzerinnen verstehen, und die oft länger hält als manche andere Liebesgeschichte.

Wenn der liebste Begleiter 4 Beine hat und mit in den Urlaub möchte, ist das in Kalabrien kein Problem. Ob zum Strand, beim Bummeln, beim Laufen oder zum Abendessen – er darf mit. Eine einzige Einschränkung: viele Hotels akzeptieren nur kleinere Hunde, aber es gibt eine Vielzahl von Ferienwohnungen, in denen auch große Hunde willkommen sind.

Als Besitzerin von zwei Hunden, die natürlich immer dabei sind, habe ich nur gute Erfahrungen gemacht, und ich war immer wieder überrascht über die Toleranz der Kalabresen (bei allen für den leider! im Süden typischen Problemen hinsichtlich des Tierschutzes).

Selbst im Juli/August, wenn der Strand voll ist, regt sich kein Mensch darüber auf, wenn der vierbeinige Begleiter dabei ist – ganz im Gegenteil. Viele Kalabresen nehmen nicht nur die ganze Großfamilie mit zum Strand (inklusive der Oma im Rollstuhl) sondern auch den Haushund, der dann mit den Kindern im Meer plantschen darf. Ein Erlebnis vor einigen Jahren werde ich nicht vergessen: ich wollte von einer Bucht in die nächste wechseln und mein alter großer Mischlingshund fürchtete sich davor über die Felsen zu klettern. Einige Jugendliche in der Nähe sahen dies, liefen herbei – ungefragt! - und trugen ihn über die Felsen hinter mir her…

Also, liebe Reisende, wann immer Ihr mit Eurem geliebten Vierbeiner in den schönen Süden kommen möchtet, nehmt Kontakt mit mir auf, und ich vermittle gerne eine geeignete Ferienwohnung bzw. Hotel.

Und übrigens — falls Ihr keinen Hund habt, aber in der Zukunft gerne einen hättet: vielleicht nehmt Ihr ja Euren Urlaub in Kalabrien dazu wahr, einen kleinen vierbeinigen „Kalabresen“ zu adoptieren …Eine sehr engagierte Tierschützerin vor Ort freut sich, wenn einem ihrer vielen verlassenen Schützlinge eine neue Heimat geschenkt wird.